Was geschah am 17.09 ?
2016: Tierrettung Schwein im Bereich Windradlteich entlaufen

2016: Auto gegen Garagentor; verschließen mit Platten

2013: Unbekannter Geruch in Gumpoldskirchner Mittelschule Bild

2011: Rätselbewerb der Feuerwehrjugend des Bezirkes Mödling Bild

2011: TUS-Alarm Fa. Paper Net IZ-NÖ Süd

2011: PKW ortsverändern für Gaswerk Levkoijenweg

2011: Zivilschutz Probealarm Bild

2010: Brandsicherheitswache in der Sporthalle

2008: Türöffnung - Person in Notlage

2008: Gasgeruch in WC (Wodikgasse) Gaswerk verständigt

Waldbrand
Wastl


kabelplus


RRB Moedling


 

Die Einsätze 1998
(Auszug aus dem Einsatztagebuch)


Verkehrsunfall auf der B17 - Kreuzung Viaduktstraße
(01.01.1998)

Gleich am ersten Tag des neuen Jahres wurde um 06.45 Uhr die FF Guntramsdorf über Florian Mödling zu einem technischen Einsatz alarmiert: Ein verunfalltes Fahrzeug sollte geborgen werden.

Nach Angaben des - offenbar unverletzt gebliebenen - Fahrzeuglenkers wurde im Bereich der Kreuzung B17 - Viaduktstraße ein Zusammenstoß durch ein anderes Fahrzeug verursacht. Der Lenker dieses Wagens fuhr weiter, verlor jedoch an der Unfallstelle eines seiner Autokennzeichen, das von der Gendarmerie sichergestellt wurde.

Die Fahrzeugbergung selbst verlief ohne Probleme, das schwerbeschädigte Fahrzeug wurde auf dem Gelände der ehemaligen Druckfabrik in Guntramsdorf abgestellt. Ende des Einsatzes: 07.40 Uhr


Verkehrsunfall auf der B17 - Kreuzung Hauptstraße
(13.02.1998)

An diesem Freitag nachmittag - es war exakt 15.20 Uhr - wurde die FF Guntramsdorf zu einem Verkehrsunfall mit Menschenrettung gerufen.

Ein älterer Autofahrer war am Steuer seines Wagens eingeschlafen und in der Folge gegen einen Lichtmast geprallt (siehe Bild). Zunächst konnte der verletzte Lenker von der Rettungsmannschaft nicht aus dem Fahrzeug befreit werden, weil beide Türen klemmten. Doch gerade beim Eintreffen des ersten Einsatzautos der Feuerwehr gelang es, eine Tür zu öffnen und den Mann zu versorgen.

Die weiteren Arbeiten - Abschleppen des Unfallwagens und Reinigen der Straße - waren dann nur noch Routine, sodaß kurz nach 16.00 Uhr wieder alle Fahrzeuge einsatzbereit im Feuerwehrhaus standen...

 


PKW auf dem Dach
(07.03.1998)

Zu einem spektakulären Verkehrsunfall auf der Kreuzung Möllersdorfer Straße - Lichteneckergasse wurde die FF Guntramsdorf um 21.15 Uhr gerufen:

Ein in der Lichteneckergasse fahrender Opel stieß seitlich gegen einen aus Richtung Möllersdorf kommenden BMW. Dieser wurde durch die Kollision gegen einen parkenden PKW geschleudert und kam in weiterer Folge auf dem Dach zum Liegen. Glücklicherweise kamen die Beteiligten mit dem Schrecken davon, nur eine Person mußte mit der Rettung abtransportiert werden.

Die Aufräumungsarbeiten dauerten rund eine Stunde: Der BMW wurde von der Feuerwehr sichergestellt, der Opel an den Straßenrand geschoben, die Fahrbahn von ausgeflossenem Öl mit Hilfe von Bindemittel gereinigt.


Wieder PKW auf dem Dach
(18.04.1998)

Ein PKW-Lenker kam in der Nach von Freitag auf Samstag auf der Weinstraße zwischen Gumpoldskirchen und Mödling im Gemeindegebiet von Guntramsdorf von der Straße ab, überschlug sich und blieb auf dem Dach in einem Weingarten liegen.

Da weder Treibstoff noch andere umweltgefährdende Flüssigkeiten aus dem Fahrzeug austraten, wurde die FF Guntramsdorf erst am Samstag um 08.30 Uhr alarmiert. Zunächst wurde der Wagen händisch wieder auf die Räder gestellt, anschließend mit Hilfe der Seilwinde geborgen und sichergestellt.


Containerbrand auf dem Eichkogel
(19.04.1998)

Um 21.20 Uhr wurde die FF Guntramsdorf zu einem Brandeinsatz auf den Eichkogel gerufen.

Beim Eintreffen am Einsatzort bot sich der Löschmannschaft folgendes Bild: Brand eines etwa 1 Kubikmeter großen Containers mit Abfällen. Es handelte sich dabei um unerlaubtes und unbeaufsichtigtes Verbrennen von Abfall, wodurch aufgrund der Trockenheit und des Windes für die umliegenden Wiesen und Weingärten akute   Brandgefahr bestand.

Mit Hilfe unseres geländegängigen Tanklöschfahrzeuges (der Einsatzort ist mit herkömmlichen großen Fahrzeugen kaum zu erreichen) konnte der Brand jedoch rasch gelöscht werden.


Unfall auf der Neudorfer Straße
(07.05.1998)

Mitten in der Nacht - genau um 02.23 - wurde die FF Guntramsdorf zu einem technischen Einsatz alarmiert: Bergung eines PKW.

Aufgrund eines Reifendefektes (so die ersten Angaben) kam der Wagen ins Schleudern, geriet auf die andere Straßenseite, knickte eine Straßenlaterne um, zerstörte eine E-Bock der WIENSTROM und prallte zurück auf die Fahrbahn. Dabei wurde auch der PKW des Besitzers der angrenzenden Liegenschaft schwer beschädigt.

Das verunfallte Fahrzeug wurde sichergestellt, Treibstoff und Öl wurden gebunden und die Fahrbahn gereinigt.


Auto gegen Baum
(21.05.98)

"Fahrzeugbrand in der Viaduktstraße!" Mit dieser Meldung wurde die FF Guntramsdorf über Personenrufempfänger alarmiert. Gleichzeitig heulte auch die Sirene - wie immer bei Brandeinsätzen und/oder bei  Menschenrettung.

Auf der Viaduktstraße hatte sich ein schwerer Verkehrsunfall ereignet: Ein PKW-Lenker kam auf der regennassen Fahrbahn mit seinem Fahrzeug ins Schleudern und prallte mit der linken Seite im Bereich der Fahrertür gegen einen Baum. Der Wagen war zwar an dieser Stelle stark deformiert, aber entgegen der Alarmierungsmeldung brannte er nicht. Hingegen lief noch der Motor, welcher nicht sofort abgestellt werden konnte, weil am total zerstörten Armaturenbrett das Zündschloß nicht mehr zu finden war. Erst durch das gewaltsame Öffnen der Motorhaube und Entfernen der Zündkabel konnte der Motor zum Stillstand gebracht werden.

Bereits vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte wurde der schwerverletzte Lenker von einem beherzten Autofahrer aus dem Fahrzeug gerettet, seine Beifahrerin konnte aus eigener Kraft aussteigen.

Danach wurde mit den Aufräumungsarbeiten begonnen: Der verunfallte Wagen wurde auf einem Anhänger der Gemeinde abtransportiert und sichergestellt, ausgelaufenes Benzin und Öl wurden gebunden und die Straße gereinigt. Nach etwa einer Stunde konnte die Sperre der Viaduktstraße wieder aufgehoben werden.


Brand von 3 LKW
(20.06.98)

Um 23.45 wurde die FF Guntramsdorf über Sirene und Personenrufempfänger zu einem Brandeinsatz gerufen.

Bei der Ankunft am Einsatzort (ein Lager- und Fahrzeugabstellplatz eines Unternehmers im südwestlichen Teil von Guntramsdorf) stellte sich heraus, daß zuvor bereits die FF Gumpoldskirchen alarmiert worden war. Irrtümlich wurde nämlich der Platz dem Gumpoldskirchner Einsatzgebiet zugeordnet.

Nachdem die beiden Einsatzleiter dieses Mißverständnis blitzschnell geklärt hatten, übernahm die FF Guntramsdorf gleichsam in einem "fliegenden Wechsel" die Brandbekämpfung: Immerhin brannten auf dem Gelände drei nebeneinanderstehende LKW, und die Flammen drohten auf weitere Fahrzeuge überzugreifen!

Während der Erstangriff mit Schaum erfolgte, wurde nun mit Wasser weitergelöscht. Die dafür notwendige Zubringleitung von einem rund 200m entfernten Hydranten war rasch gelegt, um die Wasserversorgung sicherzustellen. Auf diese Weise gelang es, das Feuer einzudämmen und die Gefahr für die benachbarten LKW zu bannen. Weiters konnte durch das Kühlen der Treibstoffbehälter ein größerer Schaden an der Umwelt verhindert werden.

Nach dem Löschen einiger Glutnester konnte der Einsatz gegen 2.00 früh beendet werden. Einmal mehr hat sich dabei gezeigt, wie erfolgreich die Zusammenarbeit von Feuerwehren im Bezirk Mödling sein kann!


Dachstuhlbrand bei Blumen Ludwig
(05.07.98)

Brandalarm um 11.28 Uhr mittels Sirene und Personenrufempfänger: Die FF Guntramsdorf rückte zu einem Dachstuhlbrand bei der Firma Blumen Ludwig aus. Schon bei der Ausfahrt konnte man schwarze Rauchwolken sehen!

Nach dem Eintreffen am Einsatzort begann ein Atemschutztrupp sofort mit einem Hochdruckrohr mit der Brandbekämpfung. Gleichzeitig bauten die anderen Feuerwehrleute eine Zubringleitung zur Wasserversorgung sowie eine C-Rohrleitung auf, mit der ebenfalls gegen die Flammen vorgegangen wurde. Bereits nach etwa einer halben Stunde war der Brand so weit gelöscht, daß allmählich mit den Aufräumungsarbeiten begonnen werden konnte. Dabei sah man das Ausmaß des Feuers: Ein Verkaufsraum für Trockenblumen wurde völlig zerstört.

Es waren 21 Mann im Einsatz, obwohl sich 29 Kameraden bei den NÖ Landesleistungsbewerben befanden!


LKW-Unfall auf der Galdabrücke
(17.07.98)

Um 10.40 Uhr alarmierte der örtliche Gendarmerieposten die FF Guntramsdorf mit Sirene und Personenrufempfänger zu einem technischen Einsatz auf der Neudorfer Straße, Galda-Brücke. Grund des Einsatzes: Ein vollbeladener LKW war auf den schmalen hölzernen Gehsteig aufgefahren und eingebrochen. Das schwere Fahrzeug drohte in den Wr. Neustädter Kanal zu stürzen!

Zehn Mann mit vier Fahrzeugen rückten zum Einsatzort aus. Das Straßenstück war zu diesem Zeitpunkt bereits von der Gendarmerie gesperrt. Nach Erkundung der Lage und einem Gespräch mit dem LKW-Lenker war klar, daß unser Gerät für die Fahrzeugbergung nicht ausreichen würde. Deshalb forderte der Einsatzleiter das Kranfahrzeug der FF Mödling inklusive Begleitfahrzeug (ein Wechselladecontainerfahrzeug mit Bergegerät) an.

Nach kurzer Zeit traf "Kran Mödling" am Unfallort ein. Nach kurzer Absprache mit der Einsatzleitung begannen die Bergungsarbeiten: Zunächst wurde das Kranfahrzeug in Stellung gebracht und der LKW hinten aus seiner Lage gehoben. Nach einem Standortwechsel hob der Kran auch den vorderen Teil des LKW auf die Straße. Am Unfallfahrzeug entstand offensichtlich kein Schaden. Der Gehsteig der Galdabrücke wurde jedoch so schwer beschädigt, daß er gesperrt werden mußte.

Die FF Guntramsdorf rückte gegen 14.30 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus ein; "Kran Mödling" mußte jedoch gleich zu einer weiteren LKW-Bergung auf die A2 im Bereich des Knotens Guntramsdorf fahren.


3 (!) Brandalarmierungen an einem Tag
(17.08.1998)

Um 13.34 Uhr wurde die FF Guntramsdorf mittels Personenrufempfänger und Sirene zu einem Brandeinsatz gerufen: "Wohnungsbrand in der Bachgasse", lautete die Meldung von Florian Mödling. Noch bevor wenige Minuten später das erste Fahrzeug ausrückte, kam die Meldung, daß der Brand bereits gelöscht sei. Als die erste Löschmannschaft dennoch am Einsatzort angekommen war, konnte tatsächlich sofort "Brand aus" gegeben werden. Nachbarn hatten den kleinen Brand gelöscht, Menschen waren nicht in Gefahr.

Am frühen Abend, es war kurz nach 16.30 Uhr, gab es wieder Brandalarm: Diesmal war ein Einfamilienhaus in Neu-Guntramsdorf in der Neuburgerstraße betroffen. Das Kommandofahrzeug, Tank1, Tank2, sowie Pumpe und Mannschaftstransportfahrzeug rückten aus, um diesen Brand zu löschen.
Beherzte Nachbarn hatten in der Zwischenzeit die behinderte Bewohnerin ins Freie gebracht und mit der Brandbekämpfung (Handfeuerlöscher) begonnen. Von den eintreffenden Einsatzkräften konnte das Feuer rasch gelöscht werden.

Schließlich alarmierte gegen 22.15 der Kommandantstellvertreter nochmals zu einem Einsatz: Ein Mülleimer im Bereich des Parkplatzes vor dem Rathaus war in Brand geraten. Aufgrund einer kurz zuvor zu Ende gegangenen Übung befand sich noch eine Reihe von Feuerwehrleuten im Feuerwehrhaus, sodaß Tank1 sprichwörtlich in Sekundenschnelle ausrückte. Die Flammen selbst konnten ebenfalls in kurzer Zeit gelöscht werden.


Bahndammbrand
(18.08.98)

Nach den vielen heißen und regenlosen Tagen mußte es ja kommen: Bahndammbrand entlang der Südbahn im Gemeindegebiet von Guntramsdorf! 

Um 16.50 Uhr alarmierte Florian Mödling die FF Guntramsdorf zu einem Bahndammbrand bei der Kaiserbrücke. Wenige Minuten später rückte das erste Fahrzeug zum Einsatzort aus, weitere folgten in kurzen Abständen.

Beim Eintreffen bei der Kaiserbrücke mußte man jedoch feststellen, daß es mehrere Brandherde gab, so daß eine Aufteilung der Einsatzkräfte erforderlich wurde. Nachdem die ÖBB von dem Brand unterrichtet worden waren (damit die Züge diesen Bereich langsamer als normal passieren), wurde gleichzeitig an mehreren Stellen mit der Brandbekämpfung begonnen. Immerhin waren eine Stromleitung sowie angrenzende Weingärten akut gefährdet! Der lebhafte Wind sorgte für eine zusätzliche Verschärfung der Situation.

Mit Hilfe von Tank1 und Tank2 konnte das Feuer teilweise gelöscht werden. Weiters wurde ein Übergreifen auf angrenzende Weingärten weitgehend verhindert. Ansonsten mußte man sich aufgrund der Größe der in Flammen stehenden Fläche - es waren rund 5000 m² - auf ein "kontrolliertes Abbrennen" beschränken.

Im übrigen wurde im Verlauf der Löscharbeiten ein weiterer Brandherd entlang der Bahn entdeckt. Da dort keine Gefahr für Menschen oder Sachen bestand und die betroffene Fläche zur Gemeinde Gumpoldskirchen gehört, haben wir über Florian Mödling die FF Gumpoldskirchen alarmiert.

Vorerst konnten die Einsatzkräfte um etwa 18.30 Uhr wieder ins Feuerwehrhaus einrücken. Um 20.00 Uhr erfolgte eine Begutachtung der abgebrannten Flächen, wobei noch einige wenige kleine Glutnester entdeckt und gelöscht wurden. Danach hieß es endgültig "Brand aus"!


Tödlicher Verkehrsunfall auf der Laxenburger Straße
(18.09.98)

Ein aus Richtung Laxenburg kommender PKW stieß auf der Eisenbahnkreuzung Laxenburger Straße - Aspangbahn mit dem drittletzten Waggon eines Güterzuges zusammen. Obwohl das Fahrzeug - ein VW Käfer - nicht schnell unterwegs war, wurde es seitlich weggeschleudert und fing Feuer. Binnen Sekunden brannte der gesamte Innenraum.

Ein unmittelbar hinter dem Unglückswagen fahrender PKW-Lenker versuchte trotz des Feuers zu helfen, wurde aber von den Flammen zurückgehalten. Darauf schlug er mit seinem Handy gegen 05.10 Uhr bei Florian Mödling Alarm: Fahrzeugbrand auf der Laxenburger Straße, Höhe Eisenbahnkreuzung!

Bereits um 05.15 war das erste Feuerwehrfahrzeug am Unglücksort. Sofort wurde unter schwerem Atemschutz mit der Brandbekämpfung begonnen, während weitere Rettungskräfte und die Exekutive eintrafen. Nachdem der Brand rasch gelöscht werden konnte, wurden die schlimmsten Befürchtungen zur traurigen Gewißheit: Die Leiche des verunglückten PKW-Lenkers, ein 20jähriger Feuerwehrmann aus Laxenburg, befand sich im Fahrzeug.

In weiterer Folge wurde der Tote mit Hilfe hydraulischer Geräte geborgen und an die Bestattung übergeben. Danach wurde der ausgebrannte PKW mit dem Kranfahrzeug abtransportiert und sichergestellt. Gegen 07.15 Uhr war dieser Einsatz im Sinne der zu erledigenden Tätigkeiten beendet. In den Köpfen der beteiligten Feuerwehrkameraden wird dieser Unfall noch lange Zeit gegenwärtig sein...  


PKW-Bergung auf der Weinbergstraße
(17.10.98)

>In den frühen Morgenstunden kam ein PKW auf der Weinbergstraße zwischen Mödling und Guntramsdorf von der Fahrbahn ab, stürzte in einen Weingarten und blieb dort auf dem Dach liegen. Von den fünf Insassen mußte einer im Krankenhaus behandelt werden, die anderen kamen mit dem Schrecken davon.

Um 07.40 Uhr alarmierte dann der Gendarmerieposten Guntramsdorf die Freiwillige Feuerwehr, um den verunglückten Wagen zu bergen. Mit zwei Fahrzeugen und sieben Mann rückte man zum Einsatzort aus.

Zunächst wurde der PKW mit Hilfe der Seilwinde des Rüstfahrzeuges wieder auf die Räder gestellt, um ihn danach zurück auf die Straße zu ziehen. Gegen 08.00 Uhr konnten die Einsatzkräfte wieder einrücken.