Was geschah am 25.06 ?
2016: T1 Tierrettung - Schlange in Wintergarten

2013: PKW Bergung nach Verkehrsunfall, Münchendorferstraße Bild

2012: Flüssigkeitsaustritt Fa. TVS Bild

2012: TUS-Fehlalarm Fa. Farmgold

2011: Brandsicherheitswache bei Feuerwerk

2009: LKW Bergung in Thallern

2008: Div. Hilfeleistungen wegen schweren Regenfällen und Sturms

2004: Brand von 3 LKWs Bild

Waldbrand
Wastl


kabelplus


RRB Moedling


LAGERUNG VON HEIZÖL

Untenstehend sind nur die WICHTIGSTEN Bestimmungen in vereinfachter und gekürzter Form wiedergegeben. Den kompletten Wortlaut finden Sie in der NÖ. Bautechnikverordnung (NÖ.BTV) im Teil VI, §§ 32 ff.

 

Grundsätzlichverboten ist die Lagerung von Heizöl:

  • In Ein-Aus oder Durchgängen und Ein- Aus- oder Durchfahrten
  • In Gängen und Stiegenhäusern
  • In Pufferräumen und Schleusen
  • In Dachböden, Schächten, Kanälen und schlecht durchlüfteten schachtartigen Höfen
  • In Lüftungs- und Klimazentralen, elektrischen Betriebsräumen, Maschinenräumen, Brandmeldezentralen und ähnlichen Zwecken dienenden Räumen.
  • Auf und in unmittelbaren Bereich von Fluchtwegen (also z.B. bei Notausgängen, Notausstiegen, Notstiegen und Notleitern)
  • In Garagen mit einer Nutzfläche von mehr als 250 m²
  • In Parkdecks

In Bereichen, die bei 100-jährlichen Hochwässern überflutet werden
ist durch besondere Maßnahmen sicher zu stellen, dass bei Überflutung ein Austritt verhindert wird (z. B. Sicherung der Lagerräume gegen eindringendes und drückendes Wasser oder Sicherung des Behälters gegen Aufschwimmen, Außendruck und Wassereintritt).

In Garagen (mit einer Nutzfläche von nicht mehr als 250 m² ) dürfen nicht mehr als 25 Liter gelagert werden.

Mengen bis zu 500 Liter dürfen in Gebäuden in Behältern oder Kanistern nur gelagert werden:

  • In einem durchlüftbaren Raum ohne Feuerstätte oder
  • In einem Kellerabteil, dessen Wände, Decken und Türen zumindest in REI 30 bzw. EI 30 ausgeführt sind (Definitionen: siehe FF-Homepage > Bürger Info > Brandwiderstandsklassen)
  • Dabei darf der Anteil der brennbaren Flüssigkeiten der Gefahrenkategorien I und II nicht mehr als 60 Liter und der Gefahrenkategorie III nicht mehr als 120 Liter betragen (Definitionen siehe NÖ. BTV § 32) und
  • Die Lagerung muss einer Auffangwanne erfolgen.

Mehr als 500 Liter dürfen in Gebäuden mit Aufenthaltsräumen

  • Nur in eigenen Lagerräumen und
  • in einer Menge von nicht mehr als 100.000 Liter gelagert werden.

Mehr als 1000 Liter dürfen in allen anderen Gebäuden, die nicht ausschließlich der Lagerung von brennbaren Flüssigkeiten dienen

  • nur in eigenen Lagerräumen und
  • in einer Menge von nicht mehr als 100.000 Liter gelagert werden.