Was geschah am 28.05 ?
2020: PKW verkehrsbehindernd nach Getriebeschaden/Laxenburgerstraße

2019: Technische Hilfeleistung/in den Krautgärten

2019: TUS Fehlalarm Bahnstraße

2018: Tierrettung Schlange im Garten Möllersdorferstraße

2018: Türöffnung in Gumpoldskirchen (kein Einsatz für die FF Guntramsdorf erforderlich)

2016: Tierrettung - Schlange unter Holzstoß Neugasse

2013: S1 Benzin- bzw. Ölaustritt Stornierung vor Ausfahrt

2013: TUS Täuschungsalarm Du Pont Werk 1

2011: TUS Alarm Fa. Grimme Laxenburgerstraße

2009: TUS-Alarm bei Firma ITC

2006: Türöffnung

2006: PKW-Bergung nach neuerlichem Verkehrsunfall auf der Laxenburger Straße

Waldbrand
Wastl


kabelplus


RRB Moedling


FEUERWERKE

Das Pyrotechnikgesetz 2010 teilt pyrotechnische Gegenstände entsprechend ihrer Verwendungsart, ihrem Zweck und dem Grad ihrer Gefährlichkeit einschließlich ihres Lärmpegels in verschiedene Kategorien ein:

Die Verwendung und der Besitz unterliegen nicht nur Altersbeschränkungen, sondern ist durch verschiedenste Verbote eingeschränkt. Je nach Kategorie müssen auch Fach- und Sachkenntnisse nachgewiesen werden.

Ganz generell gelten für  a l l e  pyrotechnischen Gegenstände folgende Bestimmungen und Verbote:

In der folgenden Aufstellung wird nur auf die Bestimmungen und Verbote für die Kategorie F und T eingegangen.

Kategorie F:
Pyrotechnische Gegenstände für Unterhaltungszwecke (Feuerwerkskörper)

F1

Beschreibung:
Feuerwerkskörper, die eine sehr geringe Gefahr darstellen, einen vernachlässig-baren Lärmpegel besitzen und die in geschlossenen Bereichen verwendet werden können, einschließlich Feuerwerkskörper, die zur Verwendung innerhalb von Wohngebäuden vorgesehen sind.
Beispiele:
Rauch- und Blitzkugeln, Bengalhölzer, Knallerbsen, Tortensprüher, Tischfeuerwerk, Party-Popper, Wunderkerzen, Bodenfeuerwirbel, Kinderfackeln, Handfontänen, Knatterfontänen
Altersbeschränkung: ab 12 Jahre
Berechtigung: Keine besonderen Bestimmungen
Verwendung:
Dürfen nur einzeln angezündet werden; Verbot der gemeinsamen Anzündung, des sog. „Bündelns“.

F2

Beschreibung:
Feuerwerkskörper, die eine geringe Gefahr darstellen, einen geringen Lärmpegel besitzen und die zur Verwendung in abgegrenzten Bereichen im Freien vorgesehen sind.
Beispiele:
Vulkane, Batteriefeuerwerk, Sonnen(Feuerräder), Feuerwerksraketen, Fontänen, Römische Lichter, Knallfrösche, Knallkörper
Altersbeschränkung: ab 16 Jahre
Berechtigung: Keine besonderen Bestimmungen
Verwendung: In geschlossenen Räumen und im Ortsgebiet nicht zulässig!
(Ausnahmen können bewilligt werden).

F3

Beschreibung:
(Professionelle) Feuerwerkskörper, die eine mittlere Gefahr darstellen, die zur Verwendung in weiten, offenen Bereichen im Freien vorgesehen sind und deren Lärmpegel die menschliche Gesundheit nicht gefährdet.
Altersbeschränkung: ab 18 Jahre
Berechtigung:
Sachkunde (Pyrotechnikausweis) erforderlich; Erwerb, Besitz und Verwendung nur mit behördlicher Bewilligung

F4

Beschreibung:
(Professionelle) Feuerwerkskörper, die eine große Gefahr darstellen, nur zur Verwendung durch Personen mit entsprechenden Fachkenntnissen vorgesehen sind und deren Lärmpegel die menschliche Gesundheit nicht gefährdet.
Altersbeschränkung: ab 18 Jahre
Berechtigung:
Fachkenntnisse (Pyrotechnikausweis) erforderlich; Erwerb, Besitz und Verwendung nur mit behördlicher Bewilligung

 

Kategorie T
Pyrotechnische Gegenstände für Bühnen und Theater

T1

Beschreibung:
Pyrotechnische Gegenstände für die Verwendung auf Bühnen und in Theatern, die eine geringe Gefahr darstellen.
Altersbeschränkung: ab 18 Jahre
Berechtigung: keine besonderen Bestimmungen

T2

Beschreibung:
Pyrotechnische Gegenstände für die Verwendung auf Bühnen und in Theatern, die nur von Personen mit Fachkenntnissen verwendet werden dürfen.
Altersbeschränkung: ab 18 Jahre
Berechtigung:
Fachkenntnisse (Pyrotechnikausweis) erforderlich; Erwerb, Besitz und Verwendung nur mit behördlicher Bewilligung

Quellen:

Sicherheitshinweise für Silvesterfeuerwerke der Kategorien F1 und F 2

Aktualisiert: 03.03.2021