Weihnachten 2022
Punschstand 2022
Was geschah am 06.12 ?
2019: Fahrzeugbergung nach Verkehrsunfall, Hauptstraße

2019: TUS Fehlalarm - CaSa Seniorenwohnheim

2018: Türöffnung Geranienweg

2014: Auspumparbeiten Danfossstraße

2014: Die Feuerwehr Guntramsdorf war zu Besuch am Flughafen Wien-Schwechat Bild

2013: Wasser durch Decke Sporthalle

2013: Zwei Schwerverletzte nach Frontalzusammenstoß auf der Weinbergstraße Bild

2012: Abgedecktes Dach, Hofstädterteich

2012: TUS Fehlalarm, Firma Brenntag, Bahnstraße

2011: TUS-Fehlalarm Fa. Farmgold IZ NÖ Süd

2010: TUS-Alarm bei Fa. Rehau

2008: Brandsicherheitswache in der Sporthalle

Wastl


kabelplus


RRB Moedling


Brand beim Teichheurigen (24.11.2009)

Am Dienstag, den 24.11. kurz nach 13.30 Uhr, wurde der Brand der Hütte des bekannten Teichheurigen Liska beim Rohrfeldteich (Roseggerteich) von einem Anrainer aus der angrenzenden Kleingartensiedlung angezeigt. Die Bezirksalarmzentrale löste stillen Alarm und Sirenenalarm für die FF Guntramsdorf aus.

Da das System allerdings keine Alarmierungsbestätigung lieferte, wurde nur Sekunden später noch einmal alarmiert, was zu einer doppelten Sirenenalarmierung in Guntramsdorf führte.
Bei Eintreffen der ersten Löschkräfte, stand die Rückwand sowie ein Teil des Inneren der Hütte in Vollbrand und die Eternitdachdeckung zersprang unter lautem Krachen. Das Dach war zum Teil bereits geborsten und die Flammen schlugen über das Dach hinaus. Der Brand drohte sich zu diesem Zeitpunkt auch auf den hölzernen Anbau auszubreiten. Durch die Vornahme von zwei Löschleitungen unter schwerem Atemschutz konnte diese Gefahr binnen Minuten gebannt werden. Nach Eindringen in die Hütte konnte auch das Feuer relativ rasch unter Kontrolle gebracht und nach rund einer halben Stunde schließlich gelöscht werden. Sowohl an den in der Hütte gelagerten Gegenständen, wie Getränkekühler, Tische und Bänke sowie an der Hütte selbst entstand nahezu Totalschaden. Das Weitergreifen des Brandes auf die restliche Holzkonstruktion konnte jedoch verhindert werden.
Die Erhebungen über die Brandursache dauerten bis in die späten Abendstunden.

Einsatzdauer: 1 Stunde 15 Minuten.
Im Einsatz waren:
FF Guntramsdorf: KDO, Tank1, Tank2, Tank3 mit 20 KameradInnen
Betriebsfeuerwehr DuPont mit einem Tanklöschfahrzeug und 7 Feuerwehrmännern.