Was geschah am 23.08 ?
2017: Wassergebrechen Parkstraße

2016: TUS Fehlalarm Firma Grimme Laxenburgerstraße

2013: Brandverdacht IG Mobilien Industriestrasse

2007: Verschublok entgleist - spektakuläre Bergung Bild

Waldbrand
Wastl


kabelplus


RRB Moedling


Brandeinsatz neben Pferdekoppel in der Klingerstraße (07.03.2003)

Kurz nach 09.30 Uhr wurde die FF Guntramsdorf über Pager zu einem "Flurbrand am Kanal" alarmiert. Schon bei der Anfahrt war - ganz untypisch für einen gewöhnlichen Flurbrand - eine tiefschwarze Rauchwolke im Bereich B 17 - Klingerstrasse zu sehen. Beim Eintreffen am Einsatzort war sofort der Grund für die starke Qualmbildung erkennbar: Ein neben den dort befindlichen Pferdekoppeln gelagerter großer Strohhaufen hatte - aus bisher unbekannter Ursache - Feuer gefangen. Durch die Wärmestrahlung waren bereits ein Pferdetransportanhänger sowie ein Traktor in Brand geraten. Die in umnmittelbarer Nähe befindlichen Pferde und Stallungen waren durch den herrschenden Westwind glücklicher Weise nicht in Gefahr.
Da der Brand von einem Autofahrer bei der Firma Klinger gemeldet wurde, war nicht ganz klar, ob es sich um Guntramsdorfer oder Gumpoldskirchner Gemeindegebiet handelte. Deshalb wurde von der Bezirksalarmzentrale auch die FF Gumpoldskirchen alarmiert, die gleichzeitig mit der FF Guntramsdorf am Einsatzort eintraf.Durch Vornahme von zwei Löschleitungen wurden der Traktor und Anhänger soweit abgelöscht, dass sie aus dem Gefahrenbereich gezogen werden konnten. Durch den raschen Einsatz blieb der Traktor fahrfähig - lediglich zwei Reifen und das Dach verbrannten. Zum endgültigen Ablöschen des Strohhaufens wurde ein Radlader der Fa. Ragats angefordert.


Insgesamt waren zu diesem Brandeinsatz 26 Mitglieder der FF Guntramsdorf und Gumpoldskirchen mit 5 Fahrzeugen ausgerückt. Während der rund eineinhalb Stunden dauernden Löscharbeiten wurde die Klingerstrasse von der Gendarmerie für jeden Verkehr gesperrt.

Wodurch der Brand ausgelöst wurde, blieb vorerst unklar. Eine Selbstentzündung des Strohhaufens kann laut der ermittelnden Beamten jedoch ausgeschlossen werden. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf rund € 5.000,--.