Was geschah am 27.01 ?
2022: TUS Täuschungsalarm Fa. Axalta

2017: 16 stündiger Erste Hilfe Kurs für die Feuerwehrjugend Bild

2016: Neu-Guntramsdorf:Türöffnung - Unfall in Wohnung wird vermutet

2015: PKW über Böschung Münchendorferstraße L2084 Bild

2014: Tierrettung Rohrfeldteich

2014: Ölspur Industriestraße

2012: PKW Bergung Hauptstraße Bild

2012: TUS-Alarm bei Fa. Brenntag

2011: Mitgliederversammlung Bild

2008: Kleinbrand oberhalb des Windradlteichs in der Nähe des ehemaligen Bahnwärterhäuschens

2008: Insgesamt waren 16 Sturmeinsätze zu verzeichnen, die bis in die Abendstunden andauerten

Wastl


EVN


kabelplus


RRB Moedling


Mehrstündiger Schadstoffeinsatz wegen Schaumbildung im Badener Mühlbach (27.05.2022)

Nachdem im Mühlbach eine ungewöhnliche Schaumbildung festgestellt worden war, wurde knapp vor 17 Uhr die FF Guntramsdorf zum Schadstoffeinsatz alarmiert

Sofort durchgeführte Kontrollen durch die Feuerwehr ergaben, dass es bei der Wehr in der alten Mühle in Guntramsdorf aber auch schon bei der Fa. Assmann zu erheblicher Schaumbildung kam. Da also offenbar die Ursache im Oberlauf zu suchen war, wurde auch die FF Möllersdorf und der Klärwärter der Kläranlage Traiskirchen verständigt. Im Zuge der Kontrollen wurden sowohl im Gemeindegebiet Guntramsdorf als auch in Möllersdorf vereinzelt tote Fische entdeckt, die aus dem Bachbett geborgen wurden. Zur Sicherheit wurde auch die FF Laxenburg als nächste „unterliegende“ Feuerwehr verständigt, um Kontrollen vorzunehmen.

In weiterer Folge wurden die Bezirkshauptmannschaften Baden und Mödling (als zuständige Wasserrechtsbehörden), der Badener Fischereiverein und die Mühlbachverwaltung informiert.
Sowohl der angeforderte feuerwehreigene „Schadstoffberatungsdienst“ der Bezirke Baden und Mödling (*siehe Erklärung unten) als auch „Sachkundige“ der Polizei und ein Sachverständiger der Wasserrechtsbehörde entnahmen Wasserproben und nahmen erste Messungen und Untersuchungen vor Ort vor. Trotz stundenlanger Bemühungen konnte aber weder die Substanz identifiziert noch der Verursacher gefunden werden.

Für die 10 Mitglieder der FF Guntramsdorf, die mit 3 Fahrzeugen ausgerückt waren, war der Einsatz erst nach ca. dreieinhalb Stunden zu Ende.

Bei Kontrollen, die am nächsten Tag durchgeführt wurden, konnte keine Schaumbildung mehr festgestellt werden.

BITTE BEACHTEN SIE:
Auch wenn diese Substanz längst aus dem Bach „verschwunden“ ist, kann es vorkommen, dass da oder dort noch vereinzelt tote Fische angeschwemmt werden! Aber gerade weil wir bis jetzt nicht wissen, um welche Substanz es sich gehandelt hat, sollten Sie dafür sorgen, dass ihr Haustier diese toten Fische nicht frißt!


* Der Schadstoffberatungsdienst
Die Mitglieder des Schadstoffberatungsdienstes unterstützen die Einsatzleitung bei der Problemlösung am Einsatzort. Der Schadstoffberatungsdienst besteht aus mehreren speziell geschulten Feuerwehrmitgliedern, die oft auch einschlägige Berufserfahrung einbringen. Ein Mitglied steht immer in Bereitschaft und kann über die zuständige Alarmzentrale alarmiert werden. Die Ausrüstung des Schadstoffberatungsdienstes besteht aus unterschiedlichen Messinstrumenten, Nachschlagewerken und spezieller Software.



RoMo