Was geschah am 28.05 ?
2020: PKW verkehrsbehindernd nach Getriebeschaden/Laxenburgerstraße

2019: TUS Fehlalarm Bahnstraße

2019: Technische Hilfeleistung/in den Krautgärten

2018: Tierrettung Schlange im Garten Möllersdorferstraße

2018: Türöffnung in Gumpoldskirchen (kein Einsatz für die FF Guntramsdorf erforderlich)

2016: Tierrettung - Schlange unter Holzstoß Neugasse

2013: TUS Täuschungsalarm Du Pont Werk 1

2013: S1 Benzin- bzw. Ölaustritt Stornierung vor Ausfahrt

2011: TUS Alarm Fa. Grimme Laxenburgerstraße

2009: TUS-Alarm bei Firma ITC

2006: PKW-Bergung nach neuerlichem Verkehrsunfall auf der Laxenburger Straße

2006: Türöffnung

Waldbrand
Wastl


kabelplus


RRB Moedling


Große Flugdienstübung in Gumpoldskirchen (25.09.2010)

Am Samstag den 25. September fand in Gumpoldskirchen eine aufsehenerregende Waldbrandübung des Flugdienstes des NÖ.Landesfeuerwehrverbandes statt.

Im Rahmen dieses Sonderdienstes der NÖ. Feuerwehren werden Feuerwehrleute zu „Flughelfern“ ausgebildet, d.h. sie werden in die Zusammenarbeit mit Luftfahrzeugen des österr. Bundesheeres und des Innenministeriums eingeschult. Dieser Sonderdienst verfügt selbstverständlich über speziell für den Hubschraubereinsatz konzipierte Geräte, wie Wassertanks, Lastennetze, Faltbehälter usw., sowie über die notwendigen Kommunikationsmitteln (Flugfunk). Somit ist die Feuerwehr in der Lage, bei Waldbränden oder ähnlichen Großschadenslagen, in Zusammenarbeit mit Bundesheer und Innenministerium, auch die Hilfe aus der Luft koordinieren und gezielt einsetzen zu können.

Die Aufgabe der örtlichen Feuerwehren (Gumpoldskirchen, Guntramsdorf und Betriebsfeuerwehr DuPont) bestand in der Errichtung und Absperrung von Start-und Landeplätzen, Betankung der Wasserbehälter für die Hubschrauber vor Ort und Brandbekämpfung des Waldbrandes mit Unterstützung der Einsatzkräfte des Flugdienstes.

Das österr Bundesheer beteiligte sich mit 3 Hubschraubern (1 Black-Hawk und 2 Augusta Bell 212) sowie 3 Flächenflugzeugen (Pilatus Porter) an der Übung. Das Innenministerium war mit einem Hubschrauber im Einsatz.

Die drei Flächenflugzeuge wurden am Flughafen Bad Vöslau mit Wasser betrankt und warfen diesen Wasservorrat in tlw. spektakulären Aktionen über dem durch Rauchsignaturen dargestellten Waldbrand ab.

Mit den Hubschraubern wurde zuerst Mannschaft, dann Material und schließlich Wasser an die Einsatzstellen transportiert. Für viele Feuerwehrleute eine neue, aber interessante und spannende Erfahrung ……