Was geschah am 13.08 ?
2021: Brand eines Müllcontainers / Müllumladestation Viaduktstraße Bild

2020: Motorradbergung Münchendorferstraße

2015: Brandverdacht Rohrfeldteich Bild

2015: Brandverdacht Schlossgasse - Mystifikation

2014: Maschinistenübung Bild

2014: TUS Täuschungsalarm, Rathausviertel Bauteil 4

2014: Sturmschaden Industriestraße

2013: Kran und Korb Beistellung 1. SVg Guntramsdorf

2013: Traktor gegen PKW Oldtimerweg

2010: Abdichten eines Kellers in der Grillparzerstraße

2010: Absichern der Mödlingerstraße aufgrund von Überflutungen

2010: Wasserauffangbehälter in der Wodikgasse drohte über zu laufen

2010: Fehlauslösung durch Blitzeinschlag

2010: Schützen einer Garage durch Sandsäcke in der Adalbert Stifter Gasse

2010: Kontrolle Möllersdorferstraße

2010: Kontrolle des Mühlbaches in der Druckfabrik

2009: Türöffnung

2008: TUS-Alarm bei Firma DuPont (Werk 1)

2006: Freimachen eines Abflussrohres neben den Geleisen der Badner Bahn

Waldbrand
Wastl


kabelplus


RRB Moedling


Personelle Unterstützung in der Impfstraße im BORG Guntramsdorf (22.03.2021)

Mit 19.03.2021 wurden im BORG Guntramsdorf vier Impfstraßen errichtet, in welchen sich an insgesamt acht Tagen (vier für die erste und weitere vier für die zweite Impfung) NÖ BürgerInnen ab dem 72. Lebensjahr aufwärts impfen lassen können.

Wie schon im Zusammenhang mit den Corona-Testungen ersuchte Bürgermeister Robert Weber wieder die FF Guntramsdorf um Unterstützung im Ordnerdienst.

Da der Ablauf aufgrund der räumlichen Gegebenheiten auf zwei Ebenen aufgeteilt werden muss, bedarf es einer entsprechenden Anzahl von Ordnern, welche die – teilweise betagten und/oder gehbehinderten – Impfwilligen vom Eingang in der Sportplatzstraße über die Anmeldung bis hin zu den Impfstationen mehr oder weniger begleiten.

An jedem Impftag stehen auf diese Weise acht FeuerwehrkameradInnen im „Einsatz“, wobei folgende Aufgaben im Vordergrund stehen:
• Einhaltung des Mindestabstandes in den „Anstellbereichen“ außer- und innerhalb des Gebäudes sowie der Maskenpflicht
• Umsichtige Zuteilung zu den Impfstationen, um Wartezeiten möglichst gering zu halten
• Bedürfnisgerechte Unterstützung (z.B. bei Gehbehinderung)

Bereits an den ersten beiden Tagen klappte die Ablauforganisation sehr gut, wie aus zahlreichen Reaktionen von BürgerInnen zu hören war. Auch gegenüber den Helfern der Feuerwehr gab es immer wieder positives Feedback!

Und so wird die FF Guntramsdorf auch an den restlichen Impftagen die Gemeinde in ihren Bemühungen zur Bekämpfung der Pandemie unterstützen.


/ps