Was geschah am 23.09 ?
2019: Vermeintlicher Gasaustritt / WK-Straße Bild

2017: 2. Guntramsdorfer Dorffest Bild

2016: Technische Hilfeleistung Zille wird benötigt

2016: Pkw gegen Betonsockel auf der B17

2013: PKW Bergung nach VU Malzgasse Bild

2011: Seilbahn über die Schwechat Bild

2011: TUS-Alarm Du Pont Werk I

2011: TUS-Alarm CaSa-Seniorenhaus-Caritas-Neudorferstraße

2011: Internationale KHD-Übung Bild

2010: PKW-Bergung auf der B17 Höhe Lidl

2009: Türöffnung in der Parkstraße: Person in Notlage

2008: TUS-Alarm bei Firma Brenntag

2003: Lenker rammte geparkten PKW (Neudorferstr.) Bild

Waldbrand
Wastl


kabelplus


RRB Moedling


Klein-LKW stürzt über Böschung (14.12.2007)

Großes Glück hatte der Lenker eines auf der Laxenburger Straße fahrenden Klein-LKW, als er aus ungeklärter Ursache über den Fahrbahnrand geriet und danach über die Böschung stürzte. Obwohl das Fahrzeug auf der Seite lag, konnte es der Fahrer unverletzt verlassen und die Polizei verständigen.

Wir wurden um 13.52 Uhr zur Unfallstelle gerufen und rückten kurze Zeit später mit dem Kommandofahrzeug, dem Schweren Rüstfahrzeug (SRF), Tank 2 und dem Versorgungsfahrzeug (Last) aus.

Gleich nach dem Eintreffen war klar, dass der LKW erst geborgen werden konnte, wenn er entladen ist. So machten wir uns daran, mehrere 100 Pakete über die steile Böschung auf die Straße zu befördern und auf Paletten zu schlichten. Eine trotz der Kälte schweißtreibende Tätigkeit, welche fast eine Stunde dauerte.

Danach wurde der Transporter mit Stahlseilen an Tank 2 und an das SRF angehängt. Auf diese Weise wurde er nicht nur zurück auf die Fahrbahn gezogen, sondern gleichzeitig wieder auf die Räder gestellt. Für diese Aktion musste die Laxenburger Straße für kurze Zeit für den gesamten Verkehr gesperrt werden.

Obwohl der Aufbau ziemlich beschädigt war, konnte der Klein-LKW die Fahrt –allerdings leer – fortsetzen. Die Pakete waren in der Zwischenzeit auf einen anderen LKW umgeladen worden.

Nach knapp zwei Stunden war der Einsatz beendet, die 16 Feuerwehrleute konnten mit ihren Fahrzeugen wieder einrücken.