Was geschah am 21.06 ?
2020: Hochwasser Schwechat Bild

2020: Technische Hilfeleistung/Mittelschule

2019: Wassergebrechen in einem Einfamilienhaus Bild

2018: Gesamtübung Waldbrand Bild

2017: Wassergebrechen R4G - Storno vor Anfahrt

2014: Technische Hilfeleistung L2084

2014: Technische Hilfeleistung B17

2014: Rauchentwicklung in den Weinbergen (unerlaubtes Verbrennen)

2013: Beseitigen einer Ölspur - Fehleinschätzung

2013: TUS Täuschungsalarm Industriestraße 31

2012: Assistenzeinsatz für die Exekutive; Franz Lehargasse

2012: Geplatzte Dieselleitung bei PKW Neudorferstraße Bild

2012: Wassergebrechen Ozeanstrasse Bild

2008: Technische Hilfeleistung in der Hauptstraße

2007: Schweres Unwetter über Guntramsdorf Bild

Waldbrand
Wastl


kabelplus


RRB Moedling


Schadstoffeinsatz - Öl im Krottenbach (09.12.2011)

Nachdem man im Krottenbach das Treiben von Ölschlieren bemerkt hatte, wurde um 12,30 Uhr die FF Guntramsdorf alarmiert. Diese rückte mit insgesamt 17 Mitgliedern und 4 Fahrzeugen aus. Der Ersteinsatzleiter, Kommandantstellvertreter OBI Roman Janisch ließ sofort im Bereich Tabor, unmittelbar vor der Einmündung des Krottenbaches in den Mühlbach, Ölsperren errichten. Noch während der Suche nach der Ursache erging der Befehl auch im Bereich Wassergasse und vor der Druckfabrik weitere Ölsperren zu errichten. Wenig später traf Kommandant Moser ein und übernahm die weitere Einsatzleitung. Währenddessen konnte gemeinsam mit der Polizei die Eintrittsstelle im Bereich eines Betriebes an der Bundesstraße 17, wenige Meter jenseits der Gemeinde- bzw. Bezirksgrenze, festgestellt werden. Da diese Stelle nicht mehr in den Einsatzbereich der FF Guntramsdorf fällt wurde der Kommandant der zuständigen Feuerwehr Möllersdorf, HBI Gutmann, verständigt. In Absprache mit dem Journaldienst der Bezirkshauptmannschaften Baden und Mödling entschloss man sich, dass im Bereich der Austrittsstelle die FF Möllersdorf tätig wird und ebenfalls eine Ölsperre errichtet. Sämtliche gesetzten Öl-Schlängelsperren, die selbstsaugend wirken, werden voraussichtlich noch einige Zeit im Wasser bleiben müssen.
Die tatsächliche Ursache des Öleintritts ist bis dato unbekannt und Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. Durch das rasche Setzen der Ölsperren konnte ein Abtreiben der Ölschlieren über den Mühlbach Richtung Laxenburg weitestgehend verhindert werden.